Text der Woche

Horst Hahn: Die Offenbarung auf 36 Seiten Zeitungspapier oder wenn Schauspieler Zeitung für Schauspieler machen

Die Offenbarung auf 36 Seiten Zeitungspapier oder

wenn Schauspieler Zeitung für Schauspieler machen

Auf Seite 1 lenkt ein Schauspieler ein Luftschiff ins faulige Schilf

Auf Seite 2 schlüpft ein Schauspieler unter den Schatten des Schirms

Auf Seite 3 stolpert ein Schauspieler hinter sehnigen Langstreckenläufern her

Auf Seite 4 stehen Schauspieler vor den fleckenlosen Fensterscheiben

Auf Seite 5 bleiben die zarten Nasen der Schauspieler kleben

Horst Freitag: Wohlstandsrausch

Der Schnellzug namens Wohlstandsrausch, der ins Nirgendwo rast erzeugt einen Sog der uns mitreißt, entwurzelt, Teile von uns zurücklässt. Wir sitzen als blinde Passagiere, als Nichts in ihm, sehen kaum mehr aus dem Fenster, hoffen nur im und am Zug zu bleiben nicht herausgeschleudert zu werden. Denn Hinausfallen, nicht mehr dem Zuge der Zeit folgen zu können, bedeutet Versagen. Wir leben in einer Scheinwelt, die uns manipuliert, uns vorgaukelt dass das was wir gerade machen richtig ist und jenes was wir unterlassen nicht zu den essentiellen Dingen in unseren Leben gehört.

Günter Schmidhofer: Ladendiebe der Welt vereint euch

Die CD in der Hand, dein Puls fährt hoch, dein Herz pumpt Unmengen von Adrenalin in dein System.

Ruhig bleiben ist die einzig vernünftige Reaktion, nur keine unnötigen Handlungen jetzt.

Auf der Zellophanhülle bildet sich ein feuchter Film, irgendwie unangenehm.

Ein verstohlener Blick nach links und rechts, niemand da der irgendwie etwas bemerken könnte.

Du überlegst, wägst das Risiko ab.

Roland Köhler: krishna oder trud

es war einer dieser abende, an denen das gesamte Dasein sinnlos erscheint. laura hatte am nachmittag überraschend angerufen und ihren besuch angekündigt. um sich mal auszusprechen, als ob es da noch viel zu sagen gäbe. sie hatte mir vor einem jahr ohne vorherige ankündigung den laufpass gegeben und seither hatten wir nur zwei, für mich zutiefst unbefriedigende telefonate geführt. aber da ich nichts zu tun hatte und eine gewisse neugier aufkam, ob mir bei ihrem anblick noch immer die knie weich wurden, war ich mit ihrem kommen einverstanden.

Maximilian Huber: Der Heuler

Die poetische Reise eines Unzufriedenen durch Land und Zeit

    Ich sah die besten Köpfe meiner Generation, vertrieben durch die Kugeln aus den Kellerstüberln, zerstört durch Inzucht und Gemeinheit, rasen auf den nassen Landstrassen

in die tausendäugigen, hysterischen Städte, um dort.................zu versteinern.

    Engelsgleiche Hipsterköpfe verbrennen lichterloh den Treibstoff in ihren Koks- und Crystal-Meth-Hirnen, um weiterzutanzen, den Rund-um-die-Uhr-Beat der börsennotierten Shareholder, in ihren goldenen Tanzsälen, um dort...................zu verglühen.

Horst Hahn: Unter Umständen Unterhaltung

Das könnte unter Umständen Unterhaltung sein

wer ernst erscheint, hat nichts versäumt

was du heute träumst, hat mich erstaunt

was morgen kommt, regt dich jetzt schon auf

Hubert Hutfles: Der rote Faden

Nun sollte mein Leben doch einen roten Faden haben, so Schneider, mein ganzes Leben soll im Rahmen sein, wenn schon kein Sinn dahinter steckt. Wem sollte ich schon erzählen, was es heißt, verliebt zu sein,

Paul Eisenkirchner: die Blüten, das Blut

Der Körper am Boden gestreckt
Zwischen den Halmen ist das Gras grüne Luft
füllt die Lungen, ballt sich zu Worten
blau, Blase, blass, Blüte
bleib, bleib, Blei

Günter Schmidhofer: Eine kurze, belanglose Geschichte über ein kurzes Gespräch im Stiegenhaus.

Marvin Gaye ist nicht tot!

Er starb nicht am 1. April 1984, nein auf gar keinen Fall. Er plante seinen angeblichen Tod bis ins kleinste Detail (mit etlicher Unterstützung einer kleinen, angesehener Agentur die auf solche Fälle spezialisiert ist), und nun lebt er eine Türe von meiner Wohnung entfernt.

Marv (ich darf ihn so nennen) und ich sind Kumpels. Manchmal hocken wir gemeinsam vor der Glotze und stopfen uns mit Knabberzeug voll. Manchmal sitzen wir einfach nur so rum und quatschen uns die Ohren voll. So wie gestern.

Ich saß im Stiegenhaus, einfach so, ohne besonderen Grund. Ich saß da und beobachtete die Straße. Ich hörte wie jemand aus dem Lift stieg – Marvin!

Roland Köhler: Meerschweinchen

Ellie und ich hatten dieses Frühjahr beschlossen, unsere Zelte in einer kleinen südlichen Stadt am Meer aufzuschlagen und zufällig waren wir in Anidri gelandet, einem Ort in den Hügeln nahe der Südküste Kretas. Dort mieteten wir uns in einem kleinen Haus ein, nicht weit vom Ortszentrum entfernt aber doch weit genug, um ein wenig Privatsphäre genießen zu können.

Außerdem bot dieses Haus ein Gästezimmer, das uns in die Lage versetzte, Freunde zu beherbergen. Auch die eine oder andere spontane Reisebekanntschaft konnte bei uns einige Tage unterkommen.

Anfangs verstanden wir uns blendend und wir erlebten einen neuen Frühling nach den Jahren, die wir schon den Alltag in Berlin miteinander teilten.